x

Deutsches Hafenmuseum

Theater der Welt 2017

Die Welt spielt Hafen
Eine Installation des Deutschen Hafenmuseums im Rahmen von Theater der Welt 2017

In einigen Jahren wird die deutsche Museumslandschaft um das Deutsche Hafenmuseum in Hamburg bereichert. Die Stiftung Historische Museen Hamburg plant, realisiert und betreibt diese außergewöhnliche Museumsneugründung, in der die herausragende Funktion des Hamburger Hafens für die Geschichte und Gegenwart Deutschlands und Hamburgs thematisiert wird.

Da Entwicklung und Bau des Deutschen Hafenmuseums noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, das Thema jedoch schon jetzt viele Hamburgerinnen und Hamburger bewegt, ist im Rahmen des Festivals „Theater der Welt“, das den Hafen als „Ausgangspunkt und Denkfigur“ begreift, eine erste „ausstellerische Intervention“ zum Deutschen Hafenmuseum auf der Plaza der Elbphilharmonie zu sehen. Mit ihr soll eine Verbindung zwischen (Theater-)Spiel und Hafen, zwischen Hamburgerinnen und Hamburgern zu „ihrem“ neuen Museum geschaffen werden.

Die Installation „Die Welt spielt Hafen“ besteht aus einem vom Ausstellungsbüro Kobler & Holzer gestalteten Globus, der mit maritimem Spielzeug in einer scheinbar massenhaften Anordnung gestaltet ist. Die Objekte sind gebraucht und neu, von Bürgerinnen und Bürgern eigens hierfür gespendet oder von verschiedenen Spielwarenherstellern zur Verfügung gestellt worden. In der Installation sind die Objekte sinnbildlich auf das zukünftige Deutsche Hafenmuseum ausgerichtet.

25.05. - 11.06. / 9:00 - 24:00
Plaza, Elbphilharmonie, Platz der Deutschen Einheit 1, 20457 Hamburg

Plaza-Tickets

x

Thalia Theater

DIE WIEDERENTDECKUNG DER GEGEND MEINER SELBST
Im Gespräch: Die Autoren Édouard Louis und Didier Éribon

Die französischen Bestsellerautoren Édouard Louis, „Das Ende von Eddy“
(Premiere 19. Juni, Gauß Garage) und Didier Eribon, dessen Buch Rückkehr nach Reims („Rétour à Reims“, 2009) 2016 in deutscher Übersetzung erschien, laden zum Gespräch in die Thalia Gaußstraße.
„Rückkehr nach Reims“, Didier Eribons „überragend aufschlussreiches, dazu auch menschlich anrührendes Buch“ (SZ) ist Roman und soziologische Studie zugleich. Anhand der eigenen Familie erzählt der Soziologe und Autor von der tiefen Enttäuschung und Verunsicherung der im Stich gelassenen Arbeiterklasse. Wie kommt es dazu, dass sie, ehemalige Wähler der Kommunistischen Partei, heute durch die Unterstützung rechter Parteien gegen ihre eigenen Interessen stimmen?
 
In ihren autobiographisch geprägten Romanen berichten Édouard Louis und Didier Eribon von ihrer Kindheit in der französischen Provinz, dem Hass eines nach Rechts orientierten Milieus auf Fremdes und auf Andersdenkende. Beiden, Eribon und Louis, ist ein sozialer Aufstieg aus ihrem ursprünglichen familiären Umfeld, einer Arbeiterfamilie, gelungen und sie zählen heute zu den führenden Intellektuellen Frankreichs.
Moderation und Übersetzung: Hanna Klimpe

11.06. / 18:15
Thalia Gaußstraße, Ballsaal
Eintritt frei

x

Das letzte Kleinod

Theater der Welt 2017

METEOR
Dokumentartheater auf Schienen über eine Expedition auf dem Südatlantik

Tausende säumten die Hafenausfahrt, als das Forschungsschiff Meteor im Frühjahr 1925 in See ging. In zweieinhalb Jahren sollte das Schiff dreizehnmal über den Südatlantik kreuzen, um Meeresströmungen zu erforschen. Meteor gibt einen spannenden Einblick in die Arbeit der Wissenschaftler und das Leben an Bord, früher und heute. Das Theaterstück wird im Ozeanblaunen Zug am Betriebsbahnhof in Hamburg gespielt.

02.06. / 20:00 TICKETS >>
04.06. / 20:00 TICKETS >>
05.06. / 20:00 TICKETS >>
06.06. / 20:00 TICKETS >>
07.06. / 20:00 TICKETS >>
08.06. / 20:00 TICKETS >>

Betriebsbahnhof Hamburg Hbr., Bankstraße 43, 20097 Hamburg Anfahrt

x

OHNSORG-THEATER

Theater der Welt 2017

© Sinje Hasheider


TALLYMANN UN SCHUTENSCHUBSER - EIN LEBEN IM HAFEN
Ein dokumentarisch-biografisches Theaterprojekt mit ehemaligen Hafenarbeitern

Kooperation des Hafenmuseum Hamburg mit dem Ohnsorg-Theater
Inszenierung und Buch: Michael Uhl, Bühne und Kostüme: Anna Sörensen/Lili Wanner, Musik: Frank Wacks


Der Hamburger Hafen arbeitet. Tag und Nacht. Waren aus aller Welt passieren den Umschlagplatz und mit ihnen die Geschichten jener Menschen, die das Gut verteilen. Ein Knotenpunkt pulsierenden Lebens. Vom Stückgut- zum Containerhafen, vom Segelschiff zum Dampfschiff – die Hafenwirtschaft war und ist im ständigen Wandel begriffen und der Hafenarbeiter, stets am Ort des Geschehens, ist direkt bei allen Veränderungen dabei. Ehemalige Hafenarbeiter, die „Hafensenioren“, sind heute ehrenamtlich tätig im Hafenmuseum Hamburg, mitten im Freihafen, wo bis Ende der 1960er-Jahre der Südamerikaverkehr abgewickelt wurde. Sie erzählen dort über ihre Arbeit am Wasser, über 100 Jahre aus Güterumschlag, Schifffahrt, Schiffbau und Meerestechnik und mit ihnen leben die alten Geschichten der Ewerführer und Kranfahrer auf. Fünf Hafenjungs haben sich gemeinsam mit Regisseur Michael Uhl auf eine spannende Reise begeben und einen Theaterabend über ihr Leben im Hafen, über das Gestern und das Heute entwickelt: „Ein starkes Stück Hamburger Historie“ (Hamburger Abendblatt)

02., 04., 05., 08., 09. & 11. Juni / 18:00 – 21:00
Treffpunkt: Überseebrücke – Barkassenfahrt zum Hafenmuseum (nicht barrierefrei)
25 Euro / erm. 12,50 Euro // In deutscher Sprache
Gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg und unterstützt durch Barkassen-Meyer, die Hapag-Lloyd Stiftung, die HHLA und Hamburg Süd

Infos & Tickets

x

LICHTHOF THEATER

Theater der Welt 2017

© Sinje Hasheider


DAS TOTENSCHIFF
nach B. Traven
Regie: Clara Weyde

Europa 1926. Der junge amerikanische Seemann Gale verpasst sein Schiff, verliert seine Papiere und wird als Staatenloser abgeschoben. Völlig ausgelaugt heuert er auf dem Dampfer Yorikke an – einem schwimmenden Schrotthaufen, bemannt mit einer Crew „Toter“, Menschen ohne Papiere eben. Lebensgefährliche Arbeit bestimmt den Alltag der Staatenlosen.

03.06. / 20:15 – 22:45
04.06. / 19:00 – 21:30
Lichthof Theater
18 Euro / erm. 12 Euro // In deutscher Sprache

Infos & Tickets

x

ST. PAULI THEATER

Theater der Welt 2017

© Reiner Kruse


AMARA TERRA MIA - MEIN BITTERES LAND
Ein Theaterprojekt über Migranten

Von Matteo Marsan / Dania Hohmann / Ulrich Waller
Mit: Adriana Altaras, Daniela Morozzi // Regie: Matteo Marsan / Dania Hohmann / Ulrich Waller // Bühne: Georg&Paul // Kostüme: Bettina Proske


Als Mitte der 50er Jahre in Mittel- und Süditalien die jungen Männer aufbrachen und nach Deutschland kamen, war Modugnos „Amara Terra Mia - Mein bitteres Land“ gleichsam die Hymne der Auswanderer. Einer von ihnen war Agatino Rossi. Über Hamburg landet er schließlich in Wolfsburg bei VW. Nach seinem Tod treffen sich dort im Krematorium zwei Frauen, die sich noch nie gesehen haben. Beide wollen seine Asche abholen. Schnell wird klar, dass Agatino zwei Familien hatte, in Deutschland und in Italien, dass die beiden Halbschwestern sind. Gemeinsam machen sie sich auf die Spurensuche nach dem Leben des Vaters zwischen zwei Ländern, zwischen zwei Sprachen, zwischen zwei Kulturen.

05.06. / 22:00-23:10
06.06. / 19:30-20:40

St. Pauli Theater
25 Euro / erm. 12,50 Euro

Eine Koproduktion: Ruhrfestspiele Recklinghausen / St. Pauli Theater,Hamburg / Teatro Alfieri Castelnuovo Berardenga (I) / Les Théâtres de la Ville de Luxembourg / Mit Unterstützung des Goethe-Instituts Rom

Infos & Tickets
 

x

MONSUN THEATER

Theater der Welt 2017

© Matthias Seidel


WHY NOT?
Tanzperformance

Regie: Françoise Hüsges

Ahmed Soura ist in Burkina Faso geboren. Roland Walter ist seit seiner Geburt spastisch gelähmt; die Kontrolle sei•ner Gliedmaßen fällt ihm sehr schwer. Zwei verschiedene Lebensrealitäten und Schicksale treffen aufeinander. Mit ihrer Performance kreieren sie eine bewegliche Skulptur der Gemeinsamkeit.

31.05. – 03.06. / 21:00 – 22:00
VVK 15,90 Euro / erm 13,40 Euro AK 16,50 Euro / erm. 14  Euro
>> TICKET

Infos

Trailer 1

Trailer 2

x

THALIA THEATER

Wohin fährst du, Marianne?
Cockpit-Abende
 
Theater der Welt, die Welt strömt nach Hamburg. Wie wunderbar. Aber was ist die Welt? Was meine ich, wenn ich das Wort ausspreche? Welche Bilder assoziiere ich wenn ich das Wort höre? Wie gross ist die Weltkarte, und sind wir darin verloren? Sind unsere Gewissheiten trügerisch oder bin ich es nur, die nicht weiss wohin der Weg führt? Bin ich nur zu klein um ihre Komplexität zu begreifen?
Ist das nicht genau der Moment für einen Aufbruch, aber wohin...
"Wohin fährst du, Marianne?" ist eine kollektive Suche von und mit Sebastian Rudolph, Alicia Aumüller, Silke Rudolph, Giacomo Veronesi, Johanna Luise Witt, Sophie Klenk-Wulff, basierend auf den Erfahrungen einer künstlerischen Expedition. Einer Reise auf einem Segelboot.
Ja, die Welt kommt nach Hamburg, sie ist einmalig zu Gast. Die Welt dreht sich langsam in unsere Richtung, in Kürze werden wir in ihrem Zentrum stehen. In diesem Moment bekommen die Künstler die Chance im Spiel eine neue Welt zu kreieren. Ihre Flaggen neu zu entwerfen, Meere zu erkunden, den Sternen neue Namen zu geben und ihre Grenzen zu verschieben.
Wie wunderbar.
Darum müssen wir von hier aufbrechen, um auch ein Teil dieser Welt zu werden, dachte sich die Mannschaft der Segelyacht Marianne.
Und so schmiedeten sie einen Plan: "wir verlassen die Stadt für einige Tage, wir erfinden etwas zusammen, was auch immer, und wenn wir dann wieder zurück kommen, spielen wir es vor, direkt im Hafen, auf unserem Schiff."
Gesagt getan, sie kehrten Hamburg, dem Zentrum der Welt, den Rücken, um auf einem kleinen Segelschiff auf der Ostsee den Gordischen Knoten zu lösen.
 
Am 1. und 2. Juni 2017, jeweils 20:30 Uhr im Museumshafen Övelgönne
Adresse: Ponton Neumühlen,  22763 Hamburg
 
Am 7. und 8. Juni 2017, jeweils 20:30 Uhr im Citysportboothafen:
Adresse: Vorsetzen, 20459 Hamburg

Achtung:
Keine Absatzschuhe
Schwierige Parkmöglichkeit
Abholung am Eingang der Häfen
 
Nur auf Anmeldung an der Kasse! (+49 (0)40 32 81 44 44)
Eintritt frei
Platzkapazität: 8 Menschen
 

x

ST. KATHARINEN

HIER SPIELT DIE MUSIK!
Konzert und Poesie für eine offene Welt am Hafen

Einen Monat, bevor die Mächtigsten der Welt auf dem G20 Gipfel in Hamburg über die Zukunft unseres Planeten beraten, melden sich Künstlerinnen und Künstler zu Wort. Mit dem aus Syrien geflohenen Sänger Hussein Atfa samt Chor zur Welt, dem schwedisch-südafrikanischen Duo Fjarill, Canan Uzerli aus der Türkei, dem Kabarettisten Lutz von Rosenberg Lipinsky und Weiteren.

08.06. / 20:00 (Einlass 19:30)
Hauptkirche St. Katharinen
VVK 15 Euro / AK 18 Euro

TICKETS >>

x

INTERNATIONALES KURZFILMFESTIVAL

Theater der Welt 2017

© Jörg Wagner


Das Internationale KurzFilmFestival (06.-12.06.) ist mit experimentellen und dokumentarischen Filmen zu Gast. Das Programmkino Abaton zeigt Filme der Festivalkünstler und fokussiert in einem zweiten Schwerpunkt Veränderungen von Stadt und Hafen in Zeiten zunehmender Internationalisierung, Globalisierung und Gentrifizierung.
Programm: Sven Schwarz

DAMALS ZWISCHEN ELBE UND REEPERBAHN
60 Jahre Hafengeschichte werden aus unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchtet. Mit dabei ist der Hamburger Klassiker „Ware unterwegs“, in dem Werner Grassmann in den 50er Jahren augenzwinkernd die Warenströme des Hafens darstellte, sowie „Zwischen Elbe und Reeperbahn“, die Betrachtung des Tagesablaufes eines Hafenarbeiters durch Armin Wick.

31.05. / 19:00 KörberForum
Eintritt frei Anmeldung unter www.koerberforum.de

HAFENRHYTHMUS AT NIGHT
Eine Auswahl experimentell-dokumentarischer Filme spannt einen weiten Bogen zwischen der Flüchtlingsthematik im Mittelmeer und abstrakten Schiffsaufbauten, bei denen die Tonspur mit industriell anmutenden Sound-collagen im Vordergrund steht. 

04.06. / 18:00 & 20:00 Baakenhöft, MS Stubnitz
8,50 Euro

18:00 TICKETS >>
20:00 TICKETS >>

x

ABATON

Kornél Mundruczó –
WHITE GOD / UNDERDOG
„Was ist das für eine Geschichte über die Odyssee eines Hundes, die wie ein Kinderfilm beginnt, zum dramatischen Abenteuer wird, sich in einen Horrortrip verwandelt und am Ende einen zart utopischen Ausblick gibt?“ (Die Zeit) Theater der Welt 2017 zeigt Kornél Mundruczós Inszenierung von Hauptmanns DIE WEBER.
26.05. / 20:00 Nachgespräch mit Kornél Mundruczó
27.05. / 17:00
Spielfilm / Ungarisch mit deutschen Untertiteln

Leyla Bouzid –
AS I OPEN MY EYES
Der 2016 u.a. in Cannes prämierte Film der Tunesierin Leyla Bouzid erzählt die Geschichte einer 18-Jährigen in Tunis kurz vor dem „arabischen Frühling“, die gegen den Willen ihrer Eltern Musikerin werden will. Eine Hauptrolle in diesem vibrierenden Porträt einer jungen Frau, die gegen männliche Strukturen Sturm läuft und auf den Boden der Realität fällt, wird von der Schauspielerin und Musikerin Ghalia Benali gespielt, die am 28.05. auf Kampnagel ein Konzert gibt.
29.05. / 20:00 Nachgespräch mit Darstellerin und Sängerin Ghalia Benali
30.05. / 17:00
Arabisch mit deutschen und französischen Untertiteln

Christian Hornung –
MANCHE HATTEN KROKODILE
Ein Porträt über das historische St. Pauli, seine Kneipen und Gäste. „Ein unfassbar charmanter Film über eine Welt, die es bald so nicht mehr geben wird.“ (NDR)
30.05. / 20:00 Nachgespräch mit Christian Hornung
31.05. / 17:00
Dokumentarfilm / Deutsch mit englischen Untertiteln

Fatih Akin –
SOUL KITCHEN
Fatih Akins Film über die heute geschlossene „Soul Kitchen“ in Wilhelmsburg erzählt die Geschichte vom Aufstieg des einfachen Imbiss-Restaurants zum angesagten Szeneschuppen, in dem bald noch ganz andere Dinge passieren.
05.06. / 20:00 Nachgespräch mit Gästen
06.06. / 17:00
Spielfilm / Deutsch mit englischen Untertiteln

Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg
BUY BUY ST. PAULI
Dieser Film zeigt eindrucksvoll zahlreiche Demonstrationen, subversive Aktionen, Brushmobs und Stadtversammlungen rund um den heißen Kampf der Bewohner der Esso-Häuser und ihrer Unterstützer.
07.06. / 20:00 Nachgespräch mit Gästen
08.06. / 17:00
Dokumentarfilm / Deutsch ohne Untertitel

Christiane Jatahy –
A FALTA QUE NOS MOVE / THE ABSENCE THAT MOVES US
Heiligabend. Fünf Schauspieler treffen sich in einem Haus und filmen sich selbst mit drei Handkameras. Sie warten auf jemanden. Ein Film zwischen Realität und Fiktion, der die Spannungen zwischen fünf Freunden während des Wartens einfängt. Theater der Welt 2017 zeigt Christiane Jatahys MOVING PEOPLE.
09.06. / 17:00 Nachgespräch mit Christiane Jatahy
10.06. / 17:00
Spielfilm / Portugiesisch mit englischen Untertiteln

Tickets beim Abaton Kino oder auf www.abaton.de
 

x

HARBOUR FRONT LITERATURFESTIVAL

Herman Melville, Jack London, Robert Louis Stevenson, Joseph Conrad, Victor Hugo, Mark Twain – die klassische Weltliteratur ist ohne Hafen, Schiffe, Flüsse, Meer nicht denkbar. Und heute? Das Harbour Front Literaturfestival präsentiert die Literatur bei Theater der Welt 2017.

PIETRO BARTOLO / LIDIA TILOTTA
„An das Leid gewöhnt man sich nie“ – ein Arzt auf Lampedusa
Lampedusa ist der Schauplatz einer der großen mensch•lichen Katastrophen unserer Zeit. Und Pietro Bartolo ist zum heldenhaften Symbol der Insel geworden. Sein Buch „An das Leid gewöhnt man sich nie“, das er zusammen mit der RAI-Journalistin Lidia Tilotta verfasst hat, ist die bewegende und aufrüttelnde Geschichte eines Arztes, dessen Menschlichkeit ein Vorbild ist – für uns alle. Pietro Bartolo ist eine der Hauptfiguren in dem Oscar-no•minierten Dokumentarfilm „Seefeuer“ von Gianfranco Rosi. Der Journalist Udo Gumpel wird die Autoren im Gespräch vorstellen, außerdem werden Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm „Seefeuer“ gezeigt. In Kooperation mit dem Istituto Italiano di Cultura Amburgo
30.05. / 20:00 Kühne Logistics University
14 Euro / erm. 9 Euro

TICKETS >>

KLASSIKER DES MEERES
Eine Seereise durch die Weltliteratur.
Schauspieler des Thalia Theaters lesen aus den hochgerühmten Neuüber•setzungen von Joseph Conrad, „Schattenlinie“; Arthur Conan Doyle, „Polarmeer“; Jack London, „Die Reise mit der Snark“; Herman Melville, „Moby Dick“; Victor Hugo, „Die Arbeiter des Meeres“; Robert Louis Stevenson, „Die Schatzinsel“ und Mark Twain, „Tom Sawyer“. Durch den Abend führt Maike Schiller (Hamburger Abendblatt). Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit
dem mareverlag
31.05. / 20:00 Thalia Theater, Nachtasyl
14 Euro / erm. 9 Euro

TICKETS >>

JOHN VON DÜFFEL
„Vom Wasser“ – der Facettenreichtum eines Lebenselements
Seit seinem Roman „Vom Wasser“ gilt John von Düffel als der Wasser- und Schwimmexperte unter den Literaten. Die vielfältigen Facetten dieses faszinierenden Elements hat er in seinem Werk immer wieder aufleben lassen, so in seinen „Wassererzählungen“, aber auch in essayistischen Werken wie „Schwimmen - Philosophie der Passionen“. Von Düffel wird mit seiner Lesung aus verschiedenen Texten einen Eindruck von diesem vielfältigen Lebenselement geben.
07.06. / 19:00 Baakenhöft, MS Stubnitz
12 Euro / erm. 9 Euro

TICKETS >>

x

Harbour Front Literaturfestival

Theater der Welt 2017

©Regine Mosimann/Diogenes Verlag


DONNA LEON
„Stille Wasser“ – der neue Brunetti
Schwächeanfall in der Questura – Brunetti landet in Venedigs Ospedale Civile. Das Räderwerk des Alltags hat ihn zermürbt. In der Villa von Freunden mit Blick über die stillen Wasser der Lagune will der Commissario zur Ruhe kommen. Doch in der ländlichen Idylle, wo er seine Gedanken mit den Wolken hinaus aufs Meer ziehen lassen wollte, kommt Brunetti alsbald einem erstaunlichen Fall auf die Spur.
Moderation Hans-Juergen Fink; deutsche Leserin Annett Renneberg.
08.06. / 20:00 Thalia Theater
12 bis 20 Euro / erm. 10 Euro

TICKETS >>

Vorschau Modus