Festivalredaktion

Mit der Dream Machine durch Traumwelten

Anke Retzlaff verzaubert mit einem Mix aus Elektro und Jazz, Gesang und Spoken Word

Copyright: Melanie Zanin

von Nicole Maas

»Welcome to the Dream Machine« verkündet eine Stimme beim Betreten des Saals. Es geht auf eine Traumreise. Eine mystische Atmosphäre liegt in der Luft. Die Bühne wird blau beleuchtet, Teile von Discokugeln hängen von der Decke herunter und funkeln. Durch die verschiedenen Traumwelten führen in der Uraufführung Jo Beyer am Schlagzeug, Lukas Schäfer am Synthesizer, Peter Florian Berndt beim Sampling und die Regisseurin und Schauspielerin Anke Retzlaff mit Spoken Word Texten und Gesang. In »Dream Machine« kommen Musik und Erzählungen von Träumen in eine Symbiose und ergänzen sich.

Auf der Bühne im kleinen Saal des Centrals sind überall alte Kabeltelefone verteilt, die ständig klingeln. Nimmt die Künstlerin den Hörer ab, erzählen Menschen am anderen Ende der Leitung von ihren persönlichen Träumen, die mit einer Telefonzelle auf dem Gustaf-Gründgens-Platz gesammelt wurden. Hier konnten die Festivalbesucher:innen ihre kuriosesten Träume in den Hörer einsprechen und wurden so zu einem wichtigen Teil der Inszenierung.
Von der Fantasie getragen
So fliege ich wie ein Adler durch rote Wolken oder werde auf einem langen weißen Flur von einer menschenfressenden Riesenschlange verfolgt. Realität und Träume verschwimmen auf der Bühne. Erzählt wird von einem Menschen, dessen Vater im Sterben liegt. Es fliegen keine Flugzeuge zu ihm und das Krankenhaus darf nicht betreten werden. So macht sich auch die Pandemie in den Träumen der Menschen bemerkbar. Aber ist das ein Traum oder doch eine wahre Geschichte? Als sich in der Inszenierung auch das Unterbewusstsein telefonisch meldet – »Hallo, hier ist dein Unterbewusstsein« – werden die tiefsten Ängste sichtbar. Ist das ein Alptraum oder eine Halluzination? »Ich verliere den Verstand!«, schreit die Darstellerin, begleitet von einem lauten Drumset. Dann wieder bringen mich Einschlaflieder, in verschiedenen Sprachen gesungen, zum Träumen.  

»Dream Machine« ist eine großartige Zusammensetzung aus Licht, Musik und Text und gibt tiefe Einblicke in unsere Traumwelten. Deren Vielseitigkeit und Kuriosität kommt in »Dream Machine« auf beeindruckende Weise zum Ausdruck und macht Lust, sich den nächsten Traum nach dem Aufwachen zu merken. Dann mal los, gute Nacht!