Aktueller Pressetext zur Programmpressekonferenz
vom 14. Februar 2020

Vom 14. Mai bis zum 31. Mai findet in der Landeshauptstadt Düsseldorf das Internationale Festival Theater der Welt statt. An 18 Festivaltagen werden 34 künstlerische Produktionen zu sehen sein, 400 Künstler*innen von allen Kontinenten sind in der Stadt. Das Festival des Internationalen Theaterinstituts (ITI) wird vom Düsseldorfer Schauspielhaus veranstaltet und von der Stadt Düsseldorf, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert. Die Festivalintendanz haben Stefan Schmidtke und Wilfried Schulz inne, Programmdirektor ist Stefan Schmidtke.

Bei der Pressekonferenz Theater der Welt Düsseldorf 2020 am Fr, 14. Februar um 13:30 Uhr im Düsseldorfer Schauspielhaus, Foyer Großes Haus wurde das Programm vorgestellt.

Auf dem Podium waren:
Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen)
Thomas Geisel (Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf)
Joachim Lux (Präsident des Internationalen Theaterinstituts (ITI) Deutschland)
Wilfried Schulz (Generalintendant Düsseldorfer Schauspielhaus)
sowie Stefan Schmidtke (Programmdirektor Theater der Welt 2020)

Seit mehr als vierzig Jahren erobert das international bedeutende Festival Theater der Welt immer neue Orte und Räume, um die Vielfalt des Lebens durch Kunst erfahrbar zu machen. Vom 14. bis 31. Mai gastiert es in Düsseldorf, veranstaltet vom Düsseldorfer Schauspielhaus.  Feiern Sie mit uns 18 Tage mit 34 herausragenden Theaterinszenierungen, 400 Künstler*innen von allen Kontinenten, einem Kongress mit Jugendlichen aus elf Ländern, Programm im Schauspielhaus, im Central, in der Münsterstraße und auf weiteren Bühnen in der Stadt. Das Große Haus im Schauspielhaus lädt ein zu einer Weltreise: beginnend mit einer Uraufführung nach einem Roman des südafrikanischen Nobelpreisträgers J. M. Coetzee über ein Angebot für die ganze Familie des ITI Preisträgers Jetse Batelaan, über ein Tanzstück mit 17 Frauen der Mapuche aus Chile, hin zur Oper des renommierten indonesischen Dramatikers, Theater- und Filmregisseurs Garin Nugroho The Planet – A Lament aus Indonesien, zum ersten European Philosophical Song Contest mit visionären Texten von Intellektuellen aus zehn europäischen Ländern, zu einem Ausflug in die jüngere Geschichte Osteuropas und einem Besuch aus China – die ersten Highlights sollen Sie einstimmen auf das Programm von allen Kontinenten. Erstmals in der Geschichte des Festivals wird es in Düsseldorf auch ein Theaterprogramm für Kinder und Jugendliche geben.

Zitate

»Mit dem Gastspiel des Festivals ‚Theater der Welt‘ im Düsseldorfer Schauspielhaus wird Nordrhein-Westfalen bereits zum vierten Mal Gastgeber für die internationale Szene der Darstellenden Künste. Ebenso vielfältig wie die Künstlerinnen und Künstler aus 48 Ländern ist auch das Programm: Klanginstallationen und Tanz, Schauspiel und Musik, Hörabende und Performancedarbietungen im öffentlichen Raum werden an unterschiedlichen Schauplätzen der Stadt erlebbar. Mit seiner pulsierenden und dichten Theaterlandschaft bietet Nordrhein-Westfalens die ideale Umgebung für das ‚Theater der Welt‘.«
Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

»Das vorgestellte Programm für eines der wichtigsten Kultur-Highlights des Jahres hat große Vorfreude in mir geweckt. Besonders weil Schulz und Schmidtke gekonnt eine Brücke zwischen internationaler Kulturszene und lokaler Stadtgesellschaft bauen. Die Bedeutung, die dem Kinder- und Jugendtheater zugestanden wird, ist besonders weitsichtig. Es passt auch zu Düsseldorf, da unser Junges Schauspiel im Hinblick auf Internationalität ein leuchtendes Vorbild in Deutschland ist.«
Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf

»Ich freue mich auf ein großes Fest, ein Fest des internationalen Theaters und der Stadtgesellschaft in ihrer ganzen Vielfalt und Lebendigkeit.«
Wilfried Schulz, Generalintendant Düsseldorfer Schauspielhaus, Festivalintendant

»Die Formel für Theater der Welt 2020 lautet: Augen auf, Ohren auf, Herz auf! Und auch kritisch denken nicht vergessen. Die Welt kann bei Weitem optimistischer und freudvoller sein, wir gestalten sie. Wir laden zu einem Fest der Künste ein, das wir gemeinsam mit Menschen aus allen Kontinenten begehen. Die größte Kraft von Theater ist, in der Öffentlichkeit Gemeinschaft erlebbar zu machen, Begegnung zu ermöglichen, ohne Differenzen zu verwischen.
Ich möchte den Zuschauern in nur 18 Festivaltagen eine Reise durch die Welt und durch höchst unterschiedliche Theaterformen ermöglichen. Und das alles rund um einen Platz, der einige Jahre Baustelle war, und dann von der Kunst in Besitz genommen wird – mitten in der Stadt.«
Stefan Schmidkte, Programmdirektor Theater der Welt 2020

Festivaleröffnung am 14. Mai

Zur Festivaleröffnung trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag, 14. Mai um 17:00 Uhr im Schauspielhaus auf die nigerianische Autorin Chimamanda Ngozi Adichie. In einem Podiumsgespräch stellen die Publizistin Miriam Meckel und die Journalistin Léa Steinacker den beiden Frauen Fragen nach Gemeinsamkeiten im Geist.
Um 19:30 Uhr folgen Grußworte der Träger und Förderer des Festivals. Im Anschluss daran findet die Uraufführung der internationalen Koproduktion Leben und Zeit des Michael K. nach dem gleichnamigen Roman des südafrikanischen Literaturnobelpreisträger J.M. Coetzee statt – in der Inszenierung der vielfach ausgezeichneten Regisseurin, Autorin und Theaterleiterin Lara Foot. Die Inszenierung entsteht in Zusammenarbeit mit der auf internationalen Festivals gefeierten Handspring Puppet Company sowie mit Schauspieler*innen aus Düsseldorf und Kapstadt. »In einer gewalttätigen Welt ist Michael K. ein einfacher Prophet und ein Prophet der Einfachheit«, so Lara Foot. »Eine beängstigend schöne Geschichte.« Die Proben dafür finden in Kapstadt und hier in Düsseldorf statt.

Festivalzentrum

18 Tage und Nächte lang verwandelt sich das Foyer des Schauspielhauses am Gustaf-Gründgens-Platz in das Zentrum des Festivals Theater der Welt. Bei Veranstaltungen, einem allabendlichen Musikprogramm mit dem programmatischen Titel Weltfoyer, Gesprächsrunden mit Theatermacher*innen und vielen anderen Gelegenheiten ist Raum und Zeit für Begegnungen und lebendigen Austausch. Im Festivalzentrum gibt es Vorträge, Klangsessions, Filme, Gespräche, Präsentationen unserer Partnerhochschulen und auch ganz einfach Party. Das Restaurant Schillings im Schauspielhaus steht dem Publikum und den Gästen aus aller Welt zum Verweilen offen. Das Foyer des Schauspielhauses ist an allen Wochentagen des Festivals ab 16:00 geöffnet, Samstag und Sonntag ab 10:00.

Siren Song & Weltfoyer

Das Klangkunstwerk von Byron J. Scullin, Thomas Supple, Hannah Fox (Australien) Siren Song hüllt an allen 18 Festivaltagen einmal täglich das Kulturareal um das Schauspielhaus und alle Passant*innen in Klang ein. Modernste Alarmtontechnik erzeugt außergewöhnliche klangliche Schönheit und ungewohnte räumliche Wahrnehmung. Bei der Europapremiere von Siren Song übernehmen, unterstützt vom Frauenchor Erkrath, die Stimmen von Clementine Schwandner (DE), Deborah Cheetham (AU), Tanya Tagaq (CA) sowie Ute Wassermann (DE) die Hauptgesangsrollen.
Gemeinsam mit dem Programmteil Weltfoyer bildet Siren Song für die Dauer von 18 Tagen und Nächten einen festivalbegleitenden Performance- und Klangraum zur vertiefenden Auseinandersetzung der Künstler*innen von allen Kontinenten mit dem Publikum des Festivals.
Die Kunststiftung NRW fördert dieses international herausragende Projekt verschiedenster künstlerischer Sparten mit einem engen Bezug zu Nordrhein-Westfalen.

Programm für junges Publikum

Programmatisch eröffnet das Junge Programm des Festivals Theater der Welt im Großen Haus des Schauspielhauses mit einer Inszenierung für die ganze Familie des Preisträgers des Silbernen Löwen der Biennale von Venedig und ITI Preisträgers 2019/20. »Die Geschichte von der Geschichte« in der Regie von Jetse Batelaan ist am 16. und 17. Mai im Schauspielhaus zu sehen. Die Arbeiten des Regisseurs, des »wildesten Freidenkers des niederländischen Theaters«, so De Groene Amsterdammer, sind berühmt für ihre starke Bildsprache und ihre absurde Komik.
Das Programm für Kinder und Jugendliche umfasst neben neun Theaterarbeiten auch ein Programm Bildung und Vermittlung, das erstmals als ein Modellprojekt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien unterstützt wird.

Das Festival in Zahlen

34 künstlerische Produktionen
34 Publikumsgespräche, dazu 4 Podiumsgespräche
Das Programm Weltfoyer bietet 21 Veranstaltungen
Das sind 90 künstlerische Theater- und Musikveranstaltungen, insgesamt 128 Veranstaltungen

Die eingeladenen Künstler*innen kommen aus 48 Ländern: Afghanistan, Ägypten, Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Burkina Faso, Chile, China, Deutschland, Frankreich, Ghana, Griechenland, Großbritannien, Indonesien, Iran, Israel, Italien, Japan, Jordanien, Kanada, Kenia, Kolumbien, Lettland, Libanon, Litauen, Marokko, Mexiko, Niederlande, Nigeria, Norwegen, Österreich, Peru, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schottland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowenien, Südafrika, Syrien, Türkei, USA, Venezuela
Es werden 17 Sprachen gesprochen Afrikaans, Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Inuktitut, Japanisch, Javanisch, Kurdisch, Persisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch, Xhosa, Zulu, u.a.

Alle Produktionen werden deutsch übertitelt, live übersetzt oder eingesprochen.
Etwa die Hälfte des Programms ist von Künstlerinnen entwickelt worden.

Künstlerische Sparten

Von der Literaturbearbeitung über zeitgenössisches Stück, Dokumentartheater, Intervention, Oper, Musiktheater, Tanz, Objekttheater, partizipativen Projekten, Konzerten und Filmvorführungen bis hin zur radikal feministischen 24-Stunden-Performance zeigt Festival Theater der Welt die gesamte Bandbreite der Formenvielfalt des zeitgenössischen Theaters.

Festivalorte

Neben den Bühnen am Gustaf-Gründgens-Platz und dem Jungen Schauspiel ist das Festival im Central zu Gast. In Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern Forum Freies Theater Düsseldorf (FFT), dem tanzhaus nrw, der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen – K 21, dem Dreischeibenhaus und dem NRW Landtag können wir Inszenierungen auch an den verschiedensten Orten realisieren.

Kanada

Die künstlerische Landschaft Kanadas erfreut sich derzeit einer außerordentlichen Blüte.
Dieses Gastland der Buchmesse Frankfurt 2020 wird Theater der Welt 2020 wird durch einen Programmfokus ins Rampenlicht stellen. Von dokumentarischem Theater über Kehlkopfgesang der Inuit bis hin zu Tanz und queerer Poesie können Besucher*innen aller Altersgruppen acht beeindruckende kanadische Produktionen erleben, darunter zahlreiche Welt- oder internationale Premieren.
Der Programmfokus Kanada wird unterstützt durch das Canada Council for the Arts und die Regierung von Kanada. Die Projekte mit Teilnehmer*innen aus Québec erhalten zudem Unterstützung von der Regierung von Québec.

Hochschulprogramm

Das Festival vernetzt sich mit der nordrhein-westfälischen Hochschullandschaft und bietet in Zusammenarbeit mit Fach- und Hochschulen insgesamt neunzehn Formate vom Seminar über Bürgeruniversitäten und praktischer Arbeit bis hin zu öffentlichen Kunstaktionen an.

Festivalträger

Die Träger des Festivals Theater der Welt 2020 in Düsseldorf sind das Land Nordrhein-Westfalen mit einem Betrag von einer Million Euro, die Landeshauptstadt Düsseldorf mit einem Betrag von einer Million Euro und 800.000 Euro von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit dem zusätzlich gesondert geförderten Modellprojekt Bildung und Vermittlung über 200.000 Euro

Zusätzlich gewonnene Förderer:
Kunststiftung NRW, Canada Council for the Arts, Regierung von Québec, Goethe-Institut, Stadtsparkasse Düsseldorf, Landeshauptstadt Düsseldorf Jugendamt, Australia Council for the Arts, NRW.Bank, NRW Kultursekretariat, Polnisches Institut Düsseldorf, Institut Francais, trivago, Hapag-Lloyd ermöglichen es dem Festival, über einen Gesamtetat von 4,36 Mio Euro zu verfügen.
Festivalintendanz: Wilfried Schulz und Stefan Schmidtke
Programmdirektion: Stefan Schmidtke

Ein Festival des Internationalen Theaterinstituts (ITI), veranstaltet vom Düsseldorfer Schauspielhaus. Mit Unterstützung der Stadt Düsseldorf, des Landes NRW und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.