Theater der Welt 2020
Düsseldorf 14. — 31. Mai
 Nadia 
Ross
Und so habe ich das Lied für ihn gespielt, das er mir als Kind beigebracht hatte.
Nadia Ross, STO Union, P.O.R.N. (Portrait of Restless Narcissism)
künstlerische Leiterin (Autorin/Regisseurin/Darstellerin), Kanada
Theater der Welt: Mit wem sprechen Sie über Ihre Arbeit?
Nadia Ross: Ich spreche mit allen über meine Projekte und Kunst an sich. Ich gehe in dem Dorf, in dem ich lebe, die Straße entlang und spreche mit den Leuten, die ich zufällig treffe. Ich spreche mit den Leuten in der Kneipe, in der das STO Union Team rumhängt. Jeder weiß alles, und es ist, als ob ich im Prä-Internet googeln würde, indem ich mit den Leuten rede. Wenn ich mit den Leuten spreche, erfahre ich letztlich ganz andere Dinge als das, wonach ich sie gefragt habe. Manche haben mir gesagt, dass die Menschen, mit denen ich arbeite, meine einzigen Freunde sind – ich habe geantwortet, dass ich mit jedem arbeite, damit ich viele, viele Freunde haben kann.

TDW: Wer inspiriert Sie?
NR: Siehe die Antwort auf die vorherige Frage. 
Außerdem die Landschaft der Region Outaouais in Québec.

TDW: Welche Musik hören Sie im Moment? Nennen Sie Ihr(e) Lieblingslied(er)!
NR: Im Moment höre ich Musik, weil ich nach einem Lied für ein Projekt suche, es ist also kein Lieblingslied, sondern ein bestimmtes Lied, das ich im Kopf habe. 



TDW: Welches Buch sollte jeder lesen?
NR: Kanada ist der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020. In diesem Sinne sind hier drei kanadische Autoren, die jeder lesen sollte: „Islands of Decolonial Love“ von Leanne Simpson, „Nitisanak“ von Lindsay Nixon und etwas von Jacob Wren.

TDW: Was ist jetzt zu spät für Sie?  
NR: Dies ist ein Foto von mir und meinem Vater Alistair. Er ist im Endstadium der Demenz. An diesem Tag hatte er einen sehr guten Tag und wir haben ihn vor das Klavier gesetzt. Er sagte: „Zeig es mir".  Und so habe ich das Lied für ihn gespielt, das er mir als Kind beigebracht hatte. Soviel von dem, was er mir als Kind beigebracht hat, habe ich jetzt ihm wieder gezeigt. In dieser Realität mit meinem Vater befinde ich mich, außerhalb meiner Arbeit. Es ist zu spät, wieder jung zu sein.

TDW: Was sehen Sie, wenn Sie aus Ihrem Fenster schauen?
TDW: Welches gesellschaftspolitische Thema interessiert Sie im Moment am meisten?
NR: Obdachlosigkeit ist ein Thema, das die wesentlichsten Themen enthält - es verbindet sie. Ich habe unmittelbar erlebt, welche Auswirkungen eine fehlende Heimat auf den Menschen hat.  Was ist „Heimat“ und wer darf eine haben? Große, wichtige Fragen.
Montag, 18.05.
20:00 - 21:15
Komödie in der Steinstraße
Nadia Ross, Christian Lapointe
Kanada
Schauspiel
1 Stunde, 15 Minuten
In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Preise: 14,25 €
iCal
Dienstag, 19.05.
20:00 - 21:15
Komödie in der Steinstraße
Nadia Ross, Christian Lapointe
Kanada
Schauspiel
1 Stunde, 15 Minuten
In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung
Preise: 14,25 €
iCal