Ahmed El Attar

Before the Revolution

Ägypten
Schauspiel
Die 18 Tage anhaltenden Demonstrationen und blutigen Auseinandersetzungen auf dem Kairoer Tahrir-Platz im Jahr 2011 sind als ägyptischer Teil des Arabischen Frühlings in die Weltgeschichte eingegangen. Die aktuelle Unterhaltungsindustrie und die Kulturszene Ägyptens arbeiten im Jahr 2020, als hätten diese Ereignisse nie stattgefunden: Einzig harmlose Unterhaltungsformate und Seifenopern sind gefragt. In Before the Revolution beschäftigt sich der Regisseur und Autor Ahmed El Attar nicht mit den Auslösern des Umsturzes von 2011. Er gibt uns vielmehr einen tiefen Einblick in die Gemütslage der Nation vor diesem eruptiven Moment. El Attar macht die Stagnation spürbar, die eine ungeheure Sehnsucht nach Veränderung zur Folge hatte. Er macht auch deutlich, dass in der ägyptischen Gesellschaft bisher noch keine ausreichende Verständigung darüber stattgefunden hat, wie diese Veränderungen nachhaltig gestaltet werden sollen. Zurückhaltend und dennoch impulsiv verarbeitet er Ereignisse, die vor der »Stunde Null auf dem Tahrir-Platz« stattfanden: die Ermordung des bekannten Publizisten Farag Foda, die islamistischen Terroranschläge in Luxor und Sharm el-Sheik, den großen Eisenbahnunfall von Al-Ayyat, Fußballgesänge und religiöse Predigten bis hin zu Songs der jungen Musikstars Oka & Ortega. Begleitet vom Soundtrack des Musikers Hassan Khan bietet Before the Revolution ein Kaleidoskop von Eindrücken. 
        
Die Akteure Nanda Mohammad und Ramsi Lehner stehen auf einem Nagelbrett und sprechen parallel in einer Art Wechselgesang zwei hochenergetische Monologe. Ihr virtuoses Sprechtheater macht die zunehmende Bedrohung spürbar und beweist, dass die jüngere ägyptische Geschichte alles andere als eine Seifenoper ist. 

Ahmed El Attar, Temple Independent Theatre Company:
Before the Revolution
22.05.20, 20:30 - 21:30
Schauspielhaus, Unterhaus
23.05.20, 18:00 - 19:00
Schauspielhaus, Unterhaus
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung
Credits
Regie:
Ahmed El Attar
Musik:
Hassan Khan
Bühne und Kostüm:
Hussein Baydoun
Licht:
Charlie Aström
Produzent:
Henri Jules Julien
Mit:
Ramsi Lehner, Nanda Mohammad
Produktion: Orient Productions, Temple Independent Theatre Company

Koproduktion: Studio Emad Eddin, Tamasi, La Filature