Massimo Furlan, Claire de Ribaupierre

European Philosophical Song Contest

Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Litauen, Norwegen, Portugal, Schweiz, Slowenien, Spanien
Musiktheater
Der Eurovision Song Contest kommt nach Düsseldorf! Allerdings mit einer markanten Neuerung: Alle Texte des diesjährigen Liederwettbewerbs stammen von zeitgenössischen europäischen Intellektuellen aus u. a. Soziologie, Anthropologie, Philosophie, Literatur oder Geschichte. Aus zehn Ländern, vom Nordkap bis Gibraltar, von der Bretagne bis zur litauischen Küste, wurden die Beiträge eingesandt. Sie alle stellen sich im ersten European Philosophical Song Contest nicht nur dem anspruchsvollen musikalischen Wettstreit, in diesem Jahr geht es auch um die überzeugendste Antwort auf die Frage: Was soll aus Europa werden?
        
Gemeinsam mit einem Team der Universität für Musik Lausanne haben Regisseur Massimo Furlan und die Dramaturgin Claire de Ribaupierre eingängige Popsongs zu den philosophischen Texten der Autor*innen komponiert. Die Bühnenshow, live gesungen und orchestriert, lädt ein zu einer aufregenden Reise durch viele Länder, und alle Zuschauer*innen stimmen gemeinsam über die beste Vision für Europa ab! Flankiert wird das Publikum von einer Jury aus Düsseldorfer*innen, die live am Abend jeden Song diskutiert und eine eigene Wertung vergibt. Ob Sie deren Meinung folgen oder Ihrem eigenen Gefühl vertrauen – zuletzt wird das Gesamtvotum entscheiden. Denn ist es nicht unser kollektives Gedächtnis, das Wissen und die Werte verschiedener Generationen, das darüber bestimmen sollte, wie sich unser Zusammenleben im europäischen Geiste gestalten soll? Welche Vision für Europa gewinnt, entscheiden Sie! Aber eben nicht ganz allein.

Massimo Furlan, Claire de Ribaupierre:
European Philosophical Song Contest
23.05.20, 20:00 - 22:15
Schauspielhaus, Großes Haus
Deutschlandpremiere
24.05.20, 16:00 - 18:15
Schauspielhaus, Großes Haus
Credits
Konzept, Regie, Bühne:
Massimo Furlan
Konzept und Dramaturgie:
Claire de Ribaupierre
Komposition:
Monika Ballwein (Leitung), Maïc Antoine, Gwénolé Buord, Arno Cuendet, Davide De Vita, Lynn Maring, Dylan Monnard, Bart Plugers, Karin Sever
Musikalische Leitung:
Steve Grant, Mimmo Pisino
Licht und Bühne::
Antoine Friderici
Videoproduktion:
Jérôme Vernez
Kostüm:
Séverine Besson
Choreografie:
Anne Delahaye
Make-up, Perücken:
Julie Monot
Mit:
Massimo Furlan und Pegah Ferydoni (Moderation), einer Düsseldorfer Jury, mit Student*innen und Lehrer*innen der Haute École de Musique Vaud Wallis Fribourg: Lynn Maring oder Dominique Hunziker, Davide De Vita oder Dylan Monnard (Gesang); Arno Cuendet, Steve Grant, Jocelin Lipp, Matthieu Nuzzo (Musiker*innen)
Produktion
Numero23Prod, Théâtre Vidy-Lausanne
In Zusammenarbeit mit den Fachbereichen Jazz und Pop-Musik der Haute École de Musique Vaud Wallis Fribourg

Koproduktion: Theater der Welt Düsseldorf 2020, Mc93 Bobigny, Maison de la culture de Seine-Saint-Denis, Emilia Romagna Teatro Fondazione, Festival de Otoño, NTGent, Théâtre national d'art dramatique de Lituanie, Rosendal Teater, Théâtre de Liège, Théâtre Mladinsko, Comédie de Genève, Equilibre- Nuithonie, Les 2 Scènes, Scène nationale de Besançon, Teatro Nacional D. Maria II, Teatro Municipal do Porto

Mit der Unterstützung von: Ville de Lausanne, Etat de Vaud, Pro Helvetia - Fondation suisse pour la
culture, Loterie Romande, Fondation Leenaards, Pro Scientia et Arte, Fondation du Jubilé de la Mobilière sowie von LaB E23-Interreg

Mit besonderer Unterstützung von Trivago