Alex Ivanovici, Annabel Soutar, Brett Watson (Porte Parole)


The Assembly /
Die Versammlung München


Ein wirklichkeitsnahes Schauspiel

Kanada, Deutschland / Schauspiel
Selbstbewusst nennt sich Montreal Kanadas Kulturhauptstadt. Hier leben Menschen aller Erdteile mit der französisch- und englischsprachigen kanadischen Bevölkerung zusammen. Das Einwanderungsland Kanada propagiert, allen Menschen gleichermaßen Heimat zu sein und allen gleiche Lebensgrundlagen zu bieten. In diesem Spannungsfeld sucht die Theaterkompanie Porte Parole bewusst die Begegnung mit Menschen, die stark divergierende Haltungen vertreten. Die Künstler*innen von Porte Parole sind überzeugt: Die politische und soziale Polarisierung hat ihren Höhepunkt erreicht und konfrontiert die demokratisch geprägte Gesellschaft täglich mit neuen Herausforderungen. Mit ihrem dokumentarisch-theatralen Langzeitprojekt LʼAssemblée / The Assembly (Die Versammlung) setzen die Dramatikerin Annabel Soutar und die Schauspieler Alex Ivanovici und Brett Watson einem erstarkenden Extremismus den offenen Diskurs entgegen. Seit 2017 laden sie Menschen mit kontroversen Haltungen zu einer nichtöffentlichen Begegnung ein. Die Protokolle dieser Gesprächsrunden werden jeweils zu einem neuen, eigenständigen Stück verarbeitet.

The Assembly / Die Versammlung München

Ein wirklichkeitsnahes Schauspiel
Die Theaterkompanie Porte Parole aus Montreal erforscht mit dem dokumentarischen Langzeitprojekt The Assembly polarisierte Stimmungen, Mittel der demokratischen Entscheidungsfindung und die Grenzen des Zuhörens in einer gereizten Gesellschaft. In Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen ist erstmals eine Ausgabe von The Assembly in Deutschland entstanden: Vier Menschen werden zu einem Abendessen eingeladen. Politisch, beruflich und kulturell haben sie verschiedenste Hintergründe. Nach einer kurzen Vorstellung diskutieren sie über Zugehörigkeit, Ausgrenzung und Rassismus, über Geschlechtergerechtigkeit und diskriminierende Sprache, über Einwanderung und Religion. Was bedeutet es, einander zuzuhören? Welche Regeln braucht ein demokratischer Dialog? Wie können sich Menschen mit unterschiedlichen politischen Auffassungen verständigen? Sechs Schauspieler*innen stellen diese konfliktreiche Gesprächsrunde nach und lassen das Publikum überraschende Allianzen zwischen widersprüchlichen Haltungen und große Unterschiede bei vermeintlich ähnlichen Ansichten erleben. Mitten im Disput kann auch das Publikum selbst zu Wort kommen.

Die englisch- und französischsprachige Theaterkompanie Porte Parole wurde 2000 von der Dramatikerin Annabel Soutar und dem Schauspieler, Regisseur und Autor Alex Ivanovici gegründet, um Menschen zur Beteiligung am öffentlichen Diskurs anzuregen.

Alex Ivanovici, Annabel Soutar, Brett Watson (Porte Parole):
The Assembly / Die Versammlung München
03.07.21, 20:00 - 22:15
Schauspielhaus, Kleines Haus
Preise: 31,00 €
Karten iCal
04.07.21, 18:00 - 20:15
Schauspielhaus, Kleines Haus
Preise: 31,00 €
Karten iCal
Credits
Regie:
Chris Abraham
Videoadaption:
Mehdi Moradpour, Jake Witlen
Co-Regie:
Verena Regensburger
Mitentwicklung:
Annette Paulmann, Gina Penzkofer, Wiebke Puls, Verena Regensburger
Bühne:
Simon Guilbault
Kostüm:
Leonard Mandl
Videotechnik:
Amelia Scott
Licht:
Luc Prairie
Sounddesign:
Antoine Bédard
Dramaturgie:
Mehdi Moradpour
Produzentin:
Line Noël
Produktionsleitung Kunst (Münchner Kammerspiele):
Gina Penzkofer
Schnitt:
Jake Witlen
Streaming:
Maurizio Guolo, Ikenna David Okegwo
Kamera:
Jens Baßfeld, Benjamin Zecher
Technische Produktionsleitung:
Richard Illmer
Bühnenmeister:
Oliver Cagran
Licht:
Maximilian Kraußmüller, William Grüger, Nikolas Boden, Maxi Blässing
Requisite:
Dagmar Nachtmann
Ton:
Brigitte Fischer, Ulrich Treutwein
Bühnenmaschinerie:
Michael Preusser
Mit:
Zeynep Bozbay, Nancy Mensah-Offei, Jelena Kuljić, Annette Paulmann, Wiebke Puls, Edmund Telgenkämper
Das Projekt ist Teil von Kanadas Kulturprogramm als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020 / 2021 und wird unterstützt durch den Canada Council for the Arts und die Regierung von Kanada mit zusätzlicher Unterstützung der Regierung von Quebec.

Eine Koproduktion von Münchner Kammerspiele und Porte Parole (Montreal)

In Kooperation mit dem Festival Theater der Welt Düsseldorf 2021