Das Internationale Theaterinstitut (ITI) Deutschland und Theater der Welt

Theater der Welt, ein Festival des Internationalen Theaterinstituts, ist mit seiner 15. Ausgabe in Düsseldorf zu Gast. Alle drei Jahre in einer anderen Stadt ausgerichtet und für jede Ausgabe personell und künstlerisch von Grund auf neu konzipiert, ist Theater der Welt eines der wichtigsten Projekte des ITI und macht dessen Vision in seiner lebhaftesten Form erfahrbar.

Das ITI ist fast überall auf der Welt mit nationalen Zentren vertreten. In Deutschland zählen rund zweihundert Theaterkünstler*innen sowie Vertreter*innen von Verbänden und Instiutionen aus allen Bereichen der darstellenden Künste zu seinen Mitgliedern. Als Teil der weltweit tätigen UNESCO-Organisation International Theatre Institute engagiert sich das deutsche ITI-Zentrum mit seinen Projekten für den internationalen Austausch und die freie Entwicklung der darstellenden Künste, für die Vielfalt ihrer Ausdrucksformen sowie für die Rechte der Theaterkünstler*innen.

Das deutsche Zentrum richtet zu Theater der Welt 2021 gemeinsam mit The Festival Academy (eine Initiative der European Festivals Association) ein Festivalatelier für junge Theaterkünstler*innen, Manager*innen und Kurator*innen aus und lädt mit seinem digitalen Archiv ein, vierzig Jahre Theater der Welt zu erkunden.

Die öffentliche Jahrestagung des ITI, bereits für 2020 vorbereitet und pandemiebedingt verschoben, findet in diesem Jahr im Rahmen von Theater der Welt statt, am Samstag, dem 19. Juni 2021 als Livestream.

In einer Debatte mit internationalen Gästen und einer künstlerischen Installation, konzipiert und kuratiert von der Regisseurin und Autorin Nora Amin, wird folgenden Fragen nachgegangen: Wie kann die Dynamik der »neuen Normalität« die notwendige Veränderung der Machtverhältnisse in den darstellenden Künsten unterstützen? Wie können transnationale Kooperationen in einer postkolonialen Ära die Auflösung von Hierarchien und die Überwindung von Grenzen ermöglichen? Wie schafft man Gleichberechtigung, Teilhabe und Gemeinsamkeit in Zeiten der Isolation?

Außerdem wird der ITI-Preis an den niederländischen Regisseur Jetse Batelaan verliehen.

Das Internationale Theaterinstitut (ITI) bei Theater der Welt

Diverse Formate des Internationalen Theaterinstituts finden im Rahmen von Theater der Welt statt. Neben dem Atelier Düsseldorf/Theater der Welt – der Festivalakademie des ITI und der Festival Academy (European Festivals Association), und der Jahrestagung ist es insbesondere der Weltraum, der alle Besucher*innen zum Verweilen, Kennenlernen, Austauschen einlädt.

Weltraum

— Dialograum, Satellit, digitales Archiv
Der Weltraum, das ist die Präsenz des ITI während des Festivals: digital und analog, in Düsseldorf, in Berlin und im Netz. 2021 legt das Internationale Theaterinstitut Deutschland den Fokus auf die vierzigjährige Geschichte seines Festivals Theater der Welt, das erstmals 1981 in Köln stattfand und präsentiert sein digitales Archiv erstmals öffentlich online zugänglich. In einem Festival-Satelliten in Berlin, am Internationalen Theaterinstitut, wird es Besucher*innen vom Beginn des Festivals bis zum Ende des Jahres 2021 möglich sein, das Archiv Theater der Welt in einer installativen Ausstellung auch live zu erleben. Das derzeit entstehende digitale Archiv bietet erstmals einen Überblick über alle Festivalausgaben von Theater der Welt, ihre Produktionen und Performances, die beteiligten Akteur*innen, Städte, Spielorte und Veranstaltungen. Die interaktive Installation schafft somit einen Einstieg für Neulinge im Festivalbereich, lässt aber auch langjährige Begleiter*innen des Festivals durch die Vernetzung der hinterlegten Daten ganz neue Aspekte der Künstler*innen-biografien über mehrere Festivals hinweg verfolgen.

Kalender

Sonntag, 27.06.
14:00
Schauspielhaus, Kleines Haus
Gespräch mit Renate Klett und Stefan Schmidtke
Preise: 0,00 €
Karten iCal