Festivaleröffnung

Angela Merkel und Chimamanda Ngozi Adichie im Gespräch mit Miriam Meckel und Léa Steinacker

»Stories matter. Many stories matter«, mit diesen Worten beendete die nigerianische Autorin Chimamanda Ngozi Adichie 2009 ihre viel beachtete TED-Rede The Danger of a Single Story. In ihr fand sie anschauliche Beispiele dafür, wie Stereotype unser Denken formen: wie sie sich als Nigerianerin erst ein differenziertes Bild von Afrika erarbeiten musste, weil sie in Literatur und Medien immer nur mit einer einseitigen, westlichen Sicht auf ihr eigenes Land sozialisiert wurde. Stereotype, so sagte sie, sind nicht unwahr, aber unvollständig. Sie sorgen dafür, dass eine Geschichte die einzige Geschichte wird und berauben so Menschen ihrer Würde. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat, gerade aus ihrer persönlichen Verbindung zur Geschichte der DDR heraus, stets die Bedeutung verschiedener Perspektiven betont. Ihre Einsichten zu den Erzählungen über das wiedervereinigte Deutschland sowie die Gefahr einseitiger Sichtweisen auf wichtige Themen wie Migration oder politische Vielfalt bestimmen ihr politisches Handeln. In ihrer viel zitierten Commencement Speech in Harvard 2019 sagte Merkel: »Ich habe gelernt, dass auch für schwierige Fragen Antworten gefunden werden können, wenn wir die Welt immer auch mit den Augen des Anderen sehen.« Zur Festivaleröffnung von Theater der Welt 2020 sind mit Bundeskanzlerin Merkel und der Schriftstellerin Adichie zwei Frauen zu Gast im Düsseldorfer Schauspielhaus, deren Herkunft und Lebenswege kaum unterschiedlicher sein könnten. In diesem Podiumsgespräch stellen die Publizistin Miriam Meckel und die Journalistin Léa Steinacker Fragen nach den Gemeinsamkeiten im Geist. 

Festivaleröffnung: Angela Merkel und Chimamanda Ngozie Adichie im Gespräch mit Miriam Meckel und Léa Steinacker
14.05.20, 17:00 - 18:00
Schauspielhaus, Großes Haus
Preise: 33,75 € | 24,75 € | 14,25 €
iCal
In englischer und deutscher Sprache mit Übersetzung
Angela Merkel ist seit 2005 Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Die 1954 geborene und in der DDR aufgewachsene promovierte Physikerin wurde 1990, kurz nach der Wende, Mitglied des Deutschen Bundestags. Als Kanzlerin in ihrer mittlerweile vierten Amtszeit prägt sie nicht nur die Politik der Bundesrepublik Deutschland und Europas, sondern zählt zu den mächtigsten Frauen weltweit.

Chimamanda Ngozi Adichie wurde 1977 in Nigeria geboren und studierte in den USA Kommunikations- und Politikwissenschaften. Mit ihrem Roman Americanah führte sie lange die Bestsellerliste der New York Times an. Mit Reden wie The Danger of a Single Story oder We Should All Be Feminists wurde sie weltweit zu einer der einflussreichsten Stimmen des afrikanischen Kontinents.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit ada, der Bildungsplattform für die digitale Zukunft der Handelsblatt Media Group, statt.