Alvis Hermanis, Theater der Nationen

Gorbatschow

Lettland, Russland
Für den lettischen Regisseur Alvis Hermanis zählt neben seinen Eltern Michail Gorbatschow zu den Personen, die am meisten Einfluss auf ihn hatten. »Gorbatschow hat mein Schicksal dramatisch bestimmt«, beschreibt Hermanis. »Ohne ihn hätte sich mein Leben vor dreißig Jahren in eine völlig andere Richtung entwickelt. Ich vermute, diesen Worten können einige hundert Millionen Menschen zustimmen. Vor ein paar Jahren glaubte ich noch, das sowjetische Regime sei aus wirtschaftlichen Gründen zusammengebrochen. Heute bin ich überzeugt davon, dass die Sowjetunion und die Berliner Mauer nur aufgrund des sogenannten ›menschlichen Faktors‹ zu existieren aufgehört haben. Und dieser Faktor trägt den Namen Michail Gorbatschow – seine Frau Raissa nicht zu vergessen. Dank ihnen bin ich ein freier Mensch, der aus dem freien Land Lettland kommt, in dem die Menschen Redefreiheit genießen und alle anderen Freiheiten auch. Beide haben zumindest verdient, dass wir im Theater von ihnen erzählen. « Michail Gorbatschow ist in Russland nach wie vor höchst umstritten. Für die einen ist er ein großer Reformer und Humanist, für die anderen der Zerstörer des weltumspannenden kommunistischen Reichs.

Hermanis’ Stück stellt die psychologische Studie der Liebe zweier Menschen in den Mittelpunkt, die sich fanden, formten, voneinander leiten ließen und die zugleich im Zentrum globaler historischer und politischer Ereignisse standen. Für Gorbatschow arbeitete der international bekannte Regisseur erneut in Russland, auf der Bühne sind Tschulpan Chamatowa und Jewgeni Mironow als Raissa und Michail Gorbatschow zu sehen.

Alvis Hermanis, Theater der Nationen, Moskau:
Gorbatschow
19:00 Einführung in der Lounge
26.05.20, 19:30 - 22:00
Schauspielhaus, Großes Haus
Internationale Premiere
Preise: 33,75 € | 24,75 € | 14,25 €
iCal
27.05.20, 19:30 - 22:00
Schauspielhaus, Großes Haus
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung
Preise: 33,75 € | 24,75 € | 14,25 €
iCal
Credits
Regie, Bühne, Text:
Alvis Hermanis
Produktion:
Theater der Nationen, Moskau
Mit:
Tschulpan Chamatowa, Jewgeni Mironow
Produktion: Theater der Nationen, Moskau