Marie Brassard

Violence

Kanada, Japan
Schauspiel

Uraufführung
In englischer und japanischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Im Schein einer Taschenlampe öffnet sich ein Buch mit japanischen Drucken, zu sehen ist eine Landschaftszeichnung. Léone, zweieinhalb Jahre alt, zeigt auf einen kaum wahrnehmbaren Punkt am blauen Himmel des Bildes. »Schau mal«, sagt sie, »eine kleine japanische Blume, die noch nicht geboren wurde.«

Die jüngste Arbeit der kanadischen Autorin, Regisseurin und Schauspielerin Marie Brassard setzt ein Theaterkaleidoskop in Bewegung, das die Ursachen von Gewalt in unserer Welt untersucht. Für Brassard ist Kunst »in unsicheren Zeiten wie diesen mehr denn je ein Mittel, um sich gegen Brutalität in jeglicher Art zu stellen, deren Grollen überall zu hören ist«.

Mit Formen des expressionistischen Theaters kreiert Brassard eine surreale Atmosphäre, die, verwoben mit Visuals und Soundinstallationen, eine Bilderfolge von assoziativer Wucht offenbart. Die so entstehende Komposition aus Stimmen und Musik wird gleichsam als roter Faden durch die Inszenierung führen. Die Zuschauer*innen sind eingeladen, sich auf bisher unbekannte Realitätsebenen einzulassen. Violence ist das Ergebnis einer Recherche, u. a. in Japan, die den Ursprung und die Auswirkungen verschiedener Formen von Gewalt in den Mittelpunkt rückte – und damit auch die Fähigkeit des Menschen, sich ihr entgegenzustellen.

Das suggestive Bildertheater Marie Brassards aus Video-, Licht- und Klanginstallationen erfährt international große Beachtung und wurde vielfach eingeladen, u. a. nach Japan, Australien, Europa sowie Nord- und Südamerika. Für die Uraufführung bei Theater der Welt 2020 arbeitet sie erstmals mit vier japanischen Gastkünstler*innen zusammen.  

Marie Brassard:
Violence
15.05.20, 20:00 - 21:45
Central, Große Bühne
Preise: 23,25 € | 14,25 €
iCal
16.05.20, 20:00 - 21:45
Central, Große Bühne
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung
Preise: 23,25 € | 14,25 €
iCal
Credits
Text und Regie:
Marie Brassard
Livemusik und Sounddesign:
Alexander MacSween
Bühne:
Antonin Sorel
Video und Live-Projektion:
Sabrina Ratté
Lichtdesign:
Mikko Hynninen
Live-Sound:
Andréa Marsolais-Roy
Geister-Choreografie:
Miwa Okuno
Kostüm:
Marie Brassard, Antonin Sorel
Dramaturgie:
Yokna Hasegawa
Mit:
Eriko Hatsune, Kyoko Takenaka, Miwa Okuno und Marie Brassard
Produktion: Infrarouge

Koproduktion: Theater der Welt Düsseldorf 2020, Festival TransAmériques (FTA), Théâtre français du Centre national des arts (Ottawa)

Developed with support from the National Arts Centre's National Creation Fund

Das Projekt ist Teil von Kanadas Kulturprogramm als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020. Es wird unterstützt durch das Canada Council for the Arts und die Regierung von Kanada mit zusätzlicher Unterstützung der Regierung von Québec.