Lara Kramer

Windigo

Kanada
Performance
Lara Kramer ist eine Performerin, Choreografin und multidiszi-plinäre Künstlerin aus Montreal, die von den Oji-Cree, die zu den kanadischen indigenen Völkern zählen, sowie von europäischen Siedler*innen abstammt.

Mit Windigo hat sie ein Epos aus dem hohen Norden Kanadas geschaffen. Ihre Performance ist das lebendige Echo einer langen Geschichte der Plünderung und Zerstörung des nordamerikanischen Kontinents. Lara Kramer verarbeitet in ihrer Choreografie die Folgen erbarmungsloser kolonialer Invasion und der Vernichtung einer ursprünglichen Kultur. Windigo gleicht einer kraftvollen Ballade, die den Dämonen der Gewalt Einhalt gebietet, denen das Land und die Körper der Indigenen ausgesetzt waren und sind.

Zwei Darsteller sind in einer unablässigen Metamorphose zu sehen, begleitet von Lara Kramers Stimme, die den gesamten Soundtrack live einspielt. Assoziative Bilder lassen das Drama der Völker des Nordens in diesem Mikrokosmos auf der Bühne als zeitgenössisches Geschehen aufscheinen. Eine Ansammlung von Gegenständen und die Körper der Spieler setzen die Kraft des Lebens den Bildern der Vernichtung entgegen. Mit starker Bildsprache und ungestümer Emotionalität sät Windigo die Saat der Hoffnung über die Schatten der Zerstörung.

Lara Kramers von der Kritik gefeierte Arbeiten zeichnen eindrückliche Porträts des komplexen Beziehungsgeflechts zwischen den indigenen Völkern und der kolonialen Gesellschaft Kanadas. Sie waren u. a. auch in Australien, Neuseeland und Großbritannien zu sehen.

Lara Kramer:
Windigo
29.05.20, 20:00 - 21:15
FFT Juta
Preise: 14,25 €
Karten iCal
30.05.20, 20:00 - 21:15
FFT Juta
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung
Preise: 14,25 €
Karten iCal
Credits
Konzept, Choreografie, Bühne, Sound, Kostüm:
Lara Kramer
Soundbearbeitung:
Lara Kramer, Marc Meriläinen
Licht:
Paul Chambers
Technische Leitung:
Jon Cleveland
Produktion:
Lara Kramer Danse
Mit:
Jassem Hindi, Peter James
Koproduktion:
Festival Transameriques, CanDance Creation Fund, National Arts Centre (Ottawa), Dancing on the Edge (Vancouver), Usine C (Montreal), Centre de Creation O Vertigo

Mit Unterstützung von: The Cole Foundation, Canada Council for the Arts, Conseil des arts et des lettres du Quebec. Technical Residencies. Usine C + Centre de Creation O Vertigo. In Zusammenarbeit mit MAI + Espace Libre

Das Projekt ist Teil von Kanadas Kulturprogramm als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020. Es wird unterstützt durch das Canada Council for the Arts und die Regierung von Kanada mit zusätzlicher Unterstützung der Regierung von Québec.